view the worksabout the artist
   
  news vita collections press publications contact
marker
p r e s s   2016
Oktober 2016
Zürcher Miszellen
August 2016
Frankfurter Allgemeine Zeitung
August 2016
Frankfurter Rundschau
August 2016
Frankfurter Neue Presse
August 2016
hr hessenschau kompakt
August 2016
hr2 Frühkritik
p r e s s   2015
Mai 2015
Beatritz Barragan reports from gallery weekend, Berlin
PressTV
p r e s s   2013
Juli 2013
Farben der Erinnerung
FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG
April 2013
Ausschnitt mit
Dieter Mammel und
Wilhelm Schmid
aus der Sendung Glaubensachen
Deutsche Welle TV
Februar 2013
Berlin Ausstellung:
"Diva-Zyklus"
TV Berlin
p r e s s   2012
Juni 2012
Familie in Tusche
Westfälische Rundschau
p r e s s   2011
Oktober 2011
Blubbern, sprudeln, spritzen
Feuilleton
FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG
September 2011
Der Reutlinger
General-Anzeiger
über die Eröffnung von
Dieter Mammels
Ausstellung "Die Bank"
September 2011
SÜDWEST PRESSE berichtet
über die Eröffnung von
Dieter Mammels
Ausstellung "Die Bank"
p r e s s   2010
Juni 2010
Under Deep Water
Osthaus Museum Hagen
arte berichtet
Juni 2010
Under Deep Water
Osthaus Museum Hagen
3Sat Kulturzeit berichtet
Juni 2010
today's zaman
Dieter Mammel encounters the
‘self’ under deep water
Juni 2010
Milliyet Sanat
Mai 2010
Tayfun Belgin
Direktor Osthaus Museum Hagen
Mammels Strom
Mai 2010
Tayfun Belgin
Direktor Osthaus Museum Hagen
Mammels current
April 2010
XPAT Athens
The Artist's Glance
p r e s s    2 0 0 9
2009
Tage der offenen Ateliers in Frankfurt
"Open Doors" 2009
artsite.tv berichtet
2009
"Privacy"
Kerber Verlag
August 2009
Arno Neumann
Potsdamer Stadtkurier
Juli 2009
Ralf Schuster
Events - Magazin
Juli 2009
Klaus Büstrin
Potsdamer Neueste Nachrichten
Juli 2009
Ingeborg Ruthe
Berliner Zeitung
Mai 2009
Christoph Schütte
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Mai 2009
Jutta Meyer zu Riemsloh
M.A. Kunstverein
Münsterland
p r e s s    2 0 0 8
16.Juni
Reutlinger
General-Anzeiger
April
RTL Nacht Journal
p r e s s    2 0 0 7
Oktober
arte kultur
Oktober
ArtScope Magazine Chicago
29.Juni
FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND
03.Mai
TIP Kunst-Notizen
10.April
Galerie Seitz & Partner
p r e s s    2 0 0 6
10.Juli
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Februar
Thanassis Frissiras Gallery
p r e s s    2 0 0 5
29.Oktober
Eleftherotypia
September
highlights #18
p r e s s    2 0 0 4
17. Juli
FAZ
16. April
Reutlinger Generalanzeiger
16. Februar
Reutlinger Generalanzeiger
16. Februar
Südwest Presse, Ulm
p r e s s    2 0 03
Juni
Dr. Christoph Schreier
Stellv. Direktor
KUNSTMUSEUM BONN
zur Ausstellung
"family works"
Dieter Ronte
Direktor
Kunstmuseum Bonn
Vorwort zum Katalog
" family works"
p r e v i o u s
1998
Tagesspiegel
1998
TIP Berlin
13. Oktober 1998
Stuttgarter Zeitung
26. Juli 1997
Der Tagesspiegel
1995
Stuttgarter Zeitung

n e w s

see what's new

visit the GELB ! / YELLOW ! site

visit the DIVA site

e x h i b i t i o n s

8.04 - 08.06 2017
NAH UND FERN
Galerie Gerken,
Berlin

6.07 - 30.07.2017
WASSER
Kunstverein Bad Nauheim

ab 08.09.2017
FRANKFURT
Galerie Hübner+Hübner,
Frankfurt am Main

12.09. - 17.09.2017
Solo Show / Galerie Gerken
Positions Art Fair Berlin

September 2017
Solo Show
Christine Janssen Galerie,
Hamburg

 
Dieter Mammel
bei Facebook
Facebook Logo

© 2011/ 2017
Dieter Mammel, Berlin


copyright of the presented works by Dieter Mammel, Berlin

imprint

 
press

 
Unbenanntes Dokument

Im Privaten

Dieter Mammels neue Bilder, derzeit im Kunsthaus Potsdam zu sehen, können auch manchmal verstören (29.07.09)

Anzeige Es ist nicht schwer, in dem Porträtreigen Pina Bausch und Nina Hoss zu erkennen. Die künstlerische Arbeit haben die Choreographin und die Schauspielerin auch in ihren Gesichtszügen geprägt. Auf den hochformatigen, extrem lang gestreckten Bildern des renommierten Berliner Malers Dieter Mammel wollen sie ganz privat sein. Und „Privacy“ nennt auch der Künstler seine neue Ausstellung, die innerhalb des Zyklus „Blueberry Cycle“ entstand. Das Kunsthaus Potsdam zeigt sie nun und überrascht dabei wieder mit einer inspirierenden Schau.

Nina Hoss, die facettenreich ihre schauspielerischen Mittel einzusetzen vermag, wirkt hier auf dem Bild als eine Träumende und zugleich als eine, die sich von der Umwelt für kurze Zeit distanzieren möchte. Wie hinter einem Gazevorhang schaut sie gedankenverloren in die Welt. Die langen Haare verdecken teilweise ihr Gesicht. Einfach nur ein Mal privat sein, abgeschottet von der Öffentlichkeit heißt wohl hier ihre Devise.

Auch Pina Bausch, die bedeutende Choreographin unserer Zeit, ist eine Träumende. Sie, die ganz streng ihre dunklen Haare ihres schlanken Kopfes nach hinten gekämmt hat, hält die sonst melancholischen Augen geschlossen. Sie ist in sich gekehrt, träumt sich so in die faszinierende Welt des Tanzes hinein. Nur der lange und gebogene Körper wirkt etwas seltsam, fast könnte man meinen, er ist krank, nicht mehr durchtrainiert. Kopf und Körper wollen sich nicht vereinen, da fehlt es dem Ganzen an Harmonie. Die Choreographin war aber immer auf diese Einheit bedacht. Das Bild entstand im vergangenen Jahr. Am 30. Juni 2009 ist Pina Bausch überraschend gestorben. In Memoriam könnte man nun über das Porträt schreiben. Schräg gegenüber vom stillen Bild der Tänzerin macht ein Bild auf sich aufmerksam, auf dem ein Kind Schreckliches erlebt hat, vielleicht in Albträumen. Die weit aufgerissenen Augen und das von Entsetzen verzerrte Gesicht geben dem Titel des holzschnittartigen Bildes „Kleine Angst“ aber nicht unbedingt recht. „Jetzt erst kann ich Menschen malen, die auf sich selbst zurückfallen. Mich interessiert mittlerweile nicht so sehr, wie sich ein Mensch bewegt, sondern was ihn bewegt“, sagte der 1965 in Reutlingen geborene Dieter Mammel, der mittlerweile zu den wichtigsten deutschen Künstlern gehört, der weltweit seine Bilder in Ausstellungen zeigt.

Es gibt eine liebenswerte Anekdote über einen Umschwung in Mammels Schaffen, die immer wieder erzählt wird. Ausschließlich Landschaften und Häuser zeigten noch vor knapp zehn Jahren seine Bilder. Eine alte Dame, die berühmte Malerin Louise Bourgeois, besuchte eines Tages die Ausstellung des Künstlers in New York. Sie fragte, wo denn auf den Bildern die Menschen seien. Mammel entgegnete ihr, in all den Häusern, da sei seine Familie. Die große alte Dame ließ den jungen Mann stehen und sagte nur drei Worte: Open the door (Öffnen Sie die Tür).Dieter Mammel ging in sich und beherzigte ihren Rat: „Ich flog nach Berlin zurück, öffnete die Türen der Häuser und ließ die Familie raus.“

Von nun an entstand ausschließlich nur Figuratives. Partner, Verwandte oder Freunde hat er Nass in Nass monochrom in Aquarell und Tusche auf die ungrundierte Leinwand gemalt. Diese Technik ist stets auf ein schnelles und präzises Arbeiten bedacht. Korrekturen gibt es dabei nicht. Manchmal zerfließen auch die Farben. Dann wirken die Bilder so, als ob über sie ein Schleier gehängt ist.

Vor Jahren entstanden die Familienbilder in Grün. Dann gab es die glühenden „Magenta Lovers“. Im Kunsthaus zeigt er nun mit „Privacy“ seine blaue Periode. Blau ist die Farbe, die die Ferne symbolisiert. Und eine manchmal unwirklich träumerische Welt verbirgt sich hinter den Porträtierten, die von Dieter Mammel gezeigt werden, Menschen mit all den Spannungen und Entspannungen, die das Leben bereithält, Menschen mit den großen und gedämpften Emotionen. Auch verstören manchmal diese Bilder, nimmt man sie in Gedanken, vielleicht auch in Träumen mit.

Die Ausstellung ist bis zum 23. August, im Kunsthaus Potsdam, Ulanenweg 9, mittwochs bis freitags, 15 bis 18 Uhr, samstags und sonntags, 12 bis 17 Uhr geöffnet

Klaus Büstrin
Potsdamer Neueste Nachrichten 29.07.09