view the worksabout the artist
   
  news vita collections press publications contact
marker
p r e s s   2016
Oktober 2016
Zürcher Miszellen
August 2016
Frankfurter Allgemeine Zeitung
August 2016
Frankfurter Rundschau
August 2016
Frankfurter Neue Presse
August 2016
hr hessenschau kompakt
August 2016
hr2 Frühkritik
p r e s s   2015
Mai 2015
Beatritz Barragan reports from gallery weekend, Berlin
PressTV
p r e s s   2013
Juli 2013
Farben der Erinnerung
FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG
April 2013
Ausschnitt mit
Dieter Mammel und
Wilhelm Schmid
aus der Sendung Glaubensachen
Deutsche Welle TV
Februar 2013
Berlin Ausstellung:
"Diva-Zyklus"
TV Berlin
p r e s s   2012
Juni 2012
Familie in Tusche
Westfälische Rundschau
p r e s s   2011
Oktober 2011
Blubbern, sprudeln, spritzen
Feuilleton
FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG
September 2011
Der Reutlinger
General-Anzeiger
über die Eröffnung von
Dieter Mammels
Ausstellung "Die Bank"
September 2011
SÜDWEST PRESSE berichtet
über die Eröffnung von
Dieter Mammels
Ausstellung "Die Bank"
p r e s s   2010
Juni 2010
Under Deep Water
Osthaus Museum Hagen
arte berichtet
Juni 2010
Under Deep Water
Osthaus Museum Hagen
3Sat Kulturzeit berichtet
Juni 2010
today's zaman
Dieter Mammel encounters the
‘self’ under deep water
Juni 2010
Milliyet Sanat
Mai 2010
Tayfun Belgin
Direktor Osthaus Museum Hagen
Mammels Strom
Mai 2010
Tayfun Belgin
Direktor Osthaus Museum Hagen
Mammels current
April 2010
XPAT Athens
The Artist's Glance
p r e s s    2 0 0 9
2009
Tage der offenen Ateliers in Frankfurt
"Open Doors" 2009
artsite.tv berichtet
2009
"Privacy"
Kerber Verlag
August 2009
Arno Neumann
Potsdamer Stadtkurier
Juli 2009
Ralf Schuster
Events - Magazin
Juli 2009
Klaus Büstrin
Potsdamer Neueste Nachrichten
Juli 2009
Ingeborg Ruthe
Berliner Zeitung
Mai 2009
Christoph Schütte
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Mai 2009
Jutta Meyer zu Riemsloh
M.A. Kunstverein
Münsterland
p r e s s    2 0 0 8
16.Juni
Reutlinger
General-Anzeiger
April
RTL Nacht Journal
p r e s s    2 0 0 7
Oktober
arte kultur
Oktober
ArtScope Magazine Chicago
29.Juni
FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND
03.Mai
TIP Kunst-Notizen
10.April
Galerie Seitz & Partner
p r e s s    2 0 0 6
10.Juli
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Februar
Thanassis Frissiras Gallery
p r e s s    2 0 0 5
29.Oktober
Eleftherotypia
September
highlights #18
p r e s s    2 0 0 4
17. Juli
FAZ
16. April
Reutlinger Generalanzeiger
16. Februar
Reutlinger Generalanzeiger
16. Februar
Südwest Presse, Ulm
p r e s s    2 0 03
Juni
Dr. Christoph Schreier
Stellv. Direktor
KUNSTMUSEUM BONN
zur Ausstellung
"family works"
Dieter Ronte
Direktor
Kunstmuseum Bonn
Vorwort zum Katalog
" family works"
p r e v i o u s
1998
Tagesspiegel
1998
TIP Berlin
13. Oktober 1998
Stuttgarter Zeitung
26. Juli 1997
Der Tagesspiegel
1995
Stuttgarter Zeitung

n e w s

see what's new

visit the GELB ! / YELLOW ! site

visit the DIVA site

e x h i b i t i o n s

8.04 - 08.06 2017
NAH UND FERN
Galerie Gerken,
Berlin

6.07 - 30.07.2017
WASSER
Kunstverein Bad Nauheim

ab 08.09.2017
FRANKFURT
Galerie Hübner+Hübner,
Frankfurt am Main

12.09. - 17.09.2017
Solo Show / Galerie Gerken
Positions Art Fair Berlin

September 2017
Solo Show
Christine Janssen Galerie,
Hamburg

 
Dieter Mammel
bei Facebook
Facebook Logo

© 2011/ 2017
Dieter Mammel, Berlin


copyright of the presented works by Dieter Mammel, Berlin

imprint

 
press

 

Mammels Strom

Es ist eine Vision und wir haben Teil an ihr: Abendland und Morgenland begegnen sich auf sehr sanfte Weise – im Medium des Wassers. Der deutsche Maler Dieter Mammel, der italienische Filmemacher Claudio Malasomma und der türkische Komponist Görkhan Kirdar sind das Trio, dem es gelungen ist, Grenzen auszuhebeln. Der Film beginnt in Berlin und hat seine letzte Einstellung in Istanbul. Dazwischen Handlung mit Musik.

Die Szenen des Films „Under Deep Water“ leiten ihre Kraft aus der Malerei Dieter Mammels ab, in der das Element des Fließens grundlegend ist. In der Malerei bevorzugt Dieter Mammel nasse Leinwände, die mit Tusche und Aquarellfarben seine Bildwelten hervorbringen. Im Film fließen Szenen in unvorhersehbaren Sequenzen über die Leinwand. Bilder, die ein Leben im Wasser wie auch außerhalb zeigen.

Ein Junge springt in Berlin in einen See, die Krumme Lanke. Er wird eine Zeitreise machen, er wird sehnsüchtig zurückblicken, aber auch ins Ungewisse schauen. Wir sehen ihn schwimmen, im Wasser ein Mädchen verfolgen, eine Melone essen, seine Mutter umarmen und irgendwann – als junger Mann – wieder aus dem Wasser auftauchen. Diese Bildreise umfasst Szenen, die spannungsvoll geschnitten sind und die uns nicht sofort Zusammenhänge offenbaren. Ist der Erbsentopf auf der Herdplatte für den Jungen ein Alptraum, vor allem dann, wenn er irgendwann sein Gesicht in einem Teller Erbsen findet? Ist das immer wieder auftauchende, weiße Kleid ein Leitmotiv? Gehörte es seiner Mutter oder dem Mädchen, welches er in Gedanken verfolgt? Das Kleid wird mehrmals ausgewrungen, ein Haus brennt ab, es tauchen drei Nixen auf. Ein Affe unter Wasser. Surreal anmutende Momente einer sensiblen Regie, die zunächst nichts preisgibt.

Im Orient, im Hamam in Istanbul erschent dann wieder der Affe, ein mögliches Alter Ego des Jungen. Das Tier ist irgendwie immer präsent, wenn auch als Schatten. Auf der berühmten Galata-Brücke dann eine junge Frau im weißen Negligè, ungewohnt im Orient und für die Filmemacher eine mehrfache Herausforderung hinsichtlich der scheinbar omnipräsenten Ordnungskräfte. Die junge Frau wird später Wasserpfeife rauchen, der junge Mann wird aus dem Wasser steigen und feststellen, dass seine Reise im Bosporus endet. Eine Reise, die ihn an einen fremden Ort führt, wo ihm Vertrautes widerfährt. Begegnet er der jungen Frau ? Im Hamam, der Instanz der Reinigung von Körper und Geist, scheinen alle Bilder nochmals zusammenzufliessen. Der junge Mann besinnt sich auf sich selbst. Er verlässt den Film mit zwei leeren Schüsseln in der Hand – seine Zukunft scheint offen zu sein.

Die im Osthaus Museum Hagen anlässlich des Kulturhauptstadtjahres von „Ruhr 2010“ gezeigten Bilder Dieter Mammels aus den letzten sieben Jahre, fliessen in den Film „Under Deep Water“ ein. Sie geben uns die Möglichkeit, vor und nach der Sicht des Films „Under Deep Water“, der während der Ausstellung in einer Installation auf mehreren Leinwänden gezeigt wird, nicht nur zu vergleichen, sondern auch emotional einzutauchen. Alle Bilder von Dieter Mammel sind betont emotional. Wir dürfen träumen.

Tayfun Belgin ,
Direktor Osthaus Museum Hagen
Mai 2010